Wertlose Deutsche haben Griechenland verwüstet

März 31, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

pantheon

EIN PANTHEON FÜR EUROPAS VEREINIGTE RASSISTEN

Sie haben, liebe Frau Merkel, Griechenland verwüstet – schreibt der Rassist Augstein in Spiegel-Online. Im Alleingang. Ich wundere mich nicht, dass die Griechen Sie mit Hitlerbart darstellen.(Spiegel-Online vom 26.3.2015)

Augstein ist ein Rassist. Und nicht nur deshalb, weil er sich über griechische Hitlerbärte nicht wundern will. Oder wie sieht es aus im Kopf eines Augsteins, der die “ganze Welt am Gängelband eines anschwellenden Kriegsgesangs” sieht, mit “der ganzen Rückendeckung aus den USA, wo ein Präsident sich vor den Wahlen immer noch die Unterstützung der jüdischen Lobbygruppen sichern muss”(Spiegel-Online vom 6.4. 2012)?

Augstein zu Merkel: Stellen Sie sich vor, Sie wären die Mutter der europäischen Einheit, so, wie Kohl der Vater der deutschen Einheit war! Der Platz im europäischen Pantheon wäre Ihnen sicher.

Pantheon! – Es grüsst der nationalsozialistische Rassist Albert Speer mit seiner “Ruhmeshalle” in Berlin. Gigantomanie und kontinentaler Rassismus. Heranzüchtung einer neuen Herrenrasse für die “Vereinigten Staaten von Europa” (Augstein)

Aber kein Rassismus ohne organisierte eliminatorische Gewalt. Die Gewalt linksradikaler SA-Rassisten gegen die “Gewalt des Systems”. Augstein: Was ist mehr wert: Das Leben eines griechischen Rentners? Oder ein deutscher Streifenwagen? (Spiegel-Online vom 19.3.2015). Aber dass in solchen Streifenwagen auch Menschen sitzen (oder waren es “nur Bullen”?), ist im rassenreinen Pantheon vorauseilender Medien-Rassisten schon unwertes Leben.

Warum gibt der Spiegel einem Rassisten ein solches menschenverachtendes Forum?

Nur weil dieser 15 % der Verlagsaktien besitzt?

Kopftücher fürs Bundesverfassungsgericht

März 15, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Kopftuch-Parade

DIE FRAUEN

1. Sperrt die islamische Lehrerin ein, wenn sie ohne Kopftuch aus dem Haus will

Denn der Koran sagt – Die Frauen (An-Nisá): “Und wenn welche von euren Frauen Unziemliches begehen, dann ruft vier von euch als Zeugen gegen sie auf; bezeugen sie es, dann schließet sie in die Häuser ein, bis der Tod sie ereilt oder Allah ihnen einen Ausweg eröffnet”.

2. Lasst die islamische Lehrerin darlegen, dass es sich “um ein imperatives religiöses Bedeckungsgebot in der Öffentlichkeit handelt, das zudem nachvollziehbar ihre persönliche Identität berührt” (BVerfG).

3. Lasst die islamische Lehrerin darlegen, “dass ein Verbot dieser Bedeckung im Schuldienst für sie sogar den Zugang zum Beruf verstellen kann”(BVerfG).

5. Islamische Männer, schließet die Lehrerin ohne Kopftuch weiterhin in eure Häuser ein, “dass auf diese Weise derzeit faktisch vor allem muslimische Frauen von der qualifizierten beruflichen Tätigkeit als Pädagoginnen ferngehalten werden”(BVerfG).

Können die Griechen noch Aristoteles?

Februar 28, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Raffael_Schule_von_Athen

HOHE SCHULE DER VERNUNFT

Den Griechen wollte Aristoteles zeigen, wie man sein Begehren vernünftig regeln und danach auch handeln kann.

1. Immer mehr haben wollen

Eine Verbindung unter dem Gesichtspunkte des Vorteils dagegen gibt allerdings leicht zu Anschuldigungen Anlaß. Denn da man dabei den anderen um des Vorteils willen an sich heranzieht, so verlangt man immer noch mehr und meint immer, man verlange weniger, als einem zukommt, man ist deshalb verdrießlich darüber, daß man trotz der Gerechtigkeit seines Anspruchs doch nicht so viel erreiche, wie man fordert, und so vermag der andere mit allen noch so wertvollen Diensten, die er leistet, doch den Anforderungen nicht zu genügen, die der empfangende Teil erhebt.

2. Zurückzahlen

Demnach soll man, wenn man das Vermögen hat, den gleichen Wert, den man empfangen hat, auch zurückerstatten

3. Vorher überlegen

Von vornherein aber muß man sich’s wohl überlegen, von wem man Dienste entgegennimmt und unter welcher Bedingung, um dann auch wirklich diese Bedingung innezuhalten oder abzulehnen.

4. Den Geber herabsetzen

Der Empfänger hat die natürliche Neigung, den Wert des Empfangenen herabzusetzen; er sagt wohl, er habe vom Geber solches erhalten, was für diesen nicht in Betracht kam und was er auch ganz gut von anderen hätte bekommen können.

5. Grexit

Es kann jeder Teil zu viel für sich beanspruchen, und tritt das ein, so geht die Verbindung auseinander.

Quelle: Aristoteles: Nikomachische Ethik

Der Putinator – Oder stellt eine neutrale Schweiz zwischen Ost und West

Februar 22, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Putin_Sunglasses

DER PUTINATOR

Eine temporäre entmilitarisierte Zone reicht nicht.

Seit 2000 Jahren ist die Linie zwischen Ost und West heißes oder kaltes Kriegsgebiet. Endlose Lager Leichenberge. Posttraumatic Stress Disorder.

Deshalb: Zwischen Ost und West eine neutrale Zone.

“Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine” – Ach, wenn sie denn wirklich souverän und integer wäre.

Vielmehr Neutralität. Ein kantonales System, je Kanton mit eigener Verfassung, Parlamente, Sprache, und über alles strikt neutral.

Quelle: german depression

Grexit oder Dexit?

Februar 20, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

dom

DOM IM DUNKLEN

Mich wundert nur, dass Domherren und Herren öffentlicher Gebäude nicht die Außenbeleuchtung abschalteten, als die griechische links-rechts Depesche Deutschland erreichte.

EZB und Wahn

Januar 24, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

draghi-300x206

Der globale Siegeszug des ökonomischen Wahnsinns ist nicht von heute, auch nicht von gestern, er ist sehr viel älter, und niemand weiß eigentlich, woher er kommt und wann er begann.

Ein Wirtschaftsredakteur der FAZ meint beispielsweise, er hätte vor rund 40 Jahren am Massachusetts Institute of Technology, einer der angesehensten amerikanischen Universitäten, seinen Anfang genommen, in der Folge dann auch den Ökonomie-Nobelpreisträger Paul Krugman und den EZB-Lenker Draghi hervorgebracht.

Das ist sehr verkürzt. Man könnte auch mit Keynes beginnen, oder noch früher mit Marx, also mit all den Herren der Welt, die sich in diese egomanische Superextravaganz hineinsteigerten, als könne man Ökonomie tatsächlich züchten. Das Wort “Wirtschafts-wachstum” verrät schon diese ganze menschliche Anmaßung, als könne man solches Wachstum künstlich erzeugen so wie man Pflanzen Dünger gibt. Man kann es wohl, wie auch Menschen die meisten Menschheitskatastrophen selbst erzeugt haben.

Der Wahn kann sich nicht selbst erkennen und er schweigt sich aus. Auch über John Maynard Keynes und seine British Eugenics Society, dessen Direktor er bis 1944 war. Der Rassenwahn und die Theorie der Züchtung in der Ökonomie sind der ökonomische Wahnsinn schlechthin. Alles soll aus theoretischen Zuchtmodellen ableitbar sein, die Reproduktion gigantischer Geldmengen zur “Gesundung” und “Höherentwicklung” der Wirtschaft – ohne Rücksicht darauf, welche Monster des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenbruchs man bereits in der Vergangenheit hervorgebracht hat, und welche jetzt noch folgen werden.

Pegida und die Macht der Kirche

Januar 5, 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Koelner-Dom

Am Ende wird der Kölner Dom im Dunkeln stehen

Denn die einen sind im Dunkeln

Und die andern sind im Licht.

Und man siehet die im Lichte

Die im Dunkeln sieht man nicht.

(Die katholische Kirche hat sich dafür entschieden, die Außenbeleuchtung des bekanntesten deutschen Kirchenbaus für die Zeit der Versammlung von 18.30 Uhr bis etwa 21 Uhr auszuschalten.) 

Alle Deutschen haben das Recht,

sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis

friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

Für Versammlungen unter freiem Himmel

kann dieses Recht durch Gesetz

oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.

Aber mit Gott ist das Licht abzuschalten.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.